Werbung

Iran: Ruhani unter Druck

USA vor Gericht in Den Haag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Teheran. Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Dienstag vergeblich im Parlament für seinen wirtschafts- und außenpolitischen Kurs geworben. Er stand wegen der akuten Wirtschaftskrise dem Parlament Rede und Antwort und machte US-Präsident Donald Trump und die »amerikanische Verschwörung« für die Misere in Land verantwortlich. Sie sei dem einseitigen Ausstieg Washingtons aus dem Atomdeal sowie der Verhängung von Sanktionen geschuldet. Er und seine Regierung würden jedoch nicht zulassen, dass Trump damit Erfolg habe. Die Mehrheit der Abgeordneten zeigten sich in einer geheimen Abstimmung von seinen Ausführungen aber nicht überzeugt. Ruhani musste ihnen erläutern, welche konkreten Maßnahmen er gegen die Krise plant. Dem Parlament ging es vor allem um den 50- Prozent-Kurssturz der nationalen Währung Rial sowie die steigende Arbeitslosigkeit. Es war das erste Mal seit seiner Wahl 2013, dass der moderate Kleriker vom Parlament vorgeladen wurde. Derweil haben die USA eine Klage Irans gegen neue Sanktionen vor dem höchsten UN-Gericht in Den Haag entschieden zurückgewiesen. »Dieses Gericht ist nicht zuständig«, so Jennifer Newstead, Anwältin des Außenministeriums, am Dienstag vor dem Internationalen Gerichtshof. Zugleich bekräftigte sie die Absicht der Trump-Regierung, im Atomstreit »schweren Druck« auf Teheran auszuüben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen