Werbung
  • Berlin
  • Verfassungsschutzbericht 2017

Hauptstadt des Salafismus

Trotz des Niedergangs des sogenannten Islamischen Staats haben Islamisten weiter Zulauf

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Extremistische Einstellungen nehmen in Berlin weiter zu. Das geht aus dem neuen Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2017 hervor, den Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Dienstag im Roten Rathaus vorstellte. Demzufolge stieg die Zahl der Islamisten 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 110 Personen von 840 auf 950. Davon gelten 420 als gewaltorientiert. Das sind 40 mehr als noch ein Jahr zuvor. International agierende islamistische Organisationen wie die Hamas und die Hisbollah verfügen in Berlin über 320 Anhänger. Gruppierungen wie »Muslimbruderschaft« und die »Milli Görus«-Bewegung haben eine Anhängerschaft von 620 Personen. Der Zuwachs in der islamistischen Szene sei also vor allem auf die wachsende Anhängerschaft des Salafismus zurückzuführen, wie es in dem Bericht heißt. »Berlin bleibt unverändert einer der bundesweiten Schwerpunkte des Salafismus«, sagte Geisel.

Das Spektrum der Rechtsextremen bewegt sich den Angaben zufolge mit rund 1430 Personen auf unverändert hohem Niveau. Von diesem Personenkreis seien 700 als dezidiert gewaltbereit einzustufen. Als prägenden Akteur in der Szene haben die Verfassungsschützer die »Identitäre Bewegung« (IB) ausgemacht.

Weiter gewachsen ist das Lager der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter. Ende vergangenen Jahres waren in Berlin 500 sogenannte Reichsbürger aktiv und damit 100 mehr als zum selben Zeitpunkt im Jahr 2016. Rund 110 Personen aus diesem Lager gelten als manifest rechtsextremistisch. Reichsbürger und Selbstverwalter sind zumeist Männer über 40, die die Existenz der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Gesetze und Werte nicht anerkennen und deshalb häufig aggressiv gegen Staatsbedienstete vorgehen. »Nach wie vor sind es vor allem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, die von den Aktivitäten der Reichsbürger-Szene betroffen sind«, heißt es im Verfassungsschutzbericht.

Laut Innensenator Andreas Geisel könne den Reichsbürgern eine besondere Affinität zu Waffen unterstellt werden. Wie viele Reichsbürger in der Hauptstadt genau Waffen besitzen, könne man allerdings nicht sagen.

Die Zahl von Autonomen, Anarchisten, Marxisten-Leninisten und anderen Anhängern linksradikaler Ideologien wuchs im vergangenen Jahr um 160 auf 2950 Personen. Darunter befinden sich den Angaben zufolge 980 Gewaltbereite; zehn mehr als 2016. Wie bereits in den Vorjahren führen die Verfassungsschützer den Zuwachs der Szene auf den Bereich der »Roten Hilfe« zurück. Die Diskussionen um Gentrifizierung, steigende Mieten und soziale Verdrängung habe die linksradikale Szene inzwischen als Hauptbetätigungsfeld ausgemacht, wie Geisel erläuterte. Diverse Fälle schwerer Sachbeschädigungen oder auch Landfriedensbrüche belegten für 2017 das hohe Aktionsniveau der Szene. Viele dieser Straftaten stünden im Zusammenhang mit dem Themenfeld »Anti-Gentrifizierung«.

Erstmalig gibt es in dem Verfassungsschutzbericht auch ein Kapitel zu Antisemitismus. Hintergrund seien die sich häufenden antisemitischen Vorfälle. »Wir bewerten den Antisemitismus nicht nur als Angriff auf Juden und Israel, sondern als ein Kampfmittel der Extremisten verschiedenster Couleur gegen unsere freiheitliche Demokratie«, sagte der Innensenator. Der Verfassungsschutz habe alle Menschen und Personenkreise im Blick, die der Demokratie schaden wollten. »Der Verfassungsschutzbericht 2017 zeigt, dass wir nicht aufhören dürfen, wachsam zu sein«, betonte Geisel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen