Werbung

Revolution

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Knallen muss es auf jeden Fall. Wenn Köpfe rollen, ist es auch nicht schlecht, irgendein König oder ein Staatsoberhaupt muss aber aus dem Land gejagt werden, sonst zählt es nicht wirklich.

Eine »friedliche Revolution«? Da denkt die radikale Linke wohl zuerst an die sogenannte Wende von 1989/90. Und die? Nun ja...

Wer nun wirklich Revolution machen will und es ernst meint, »alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist«, wie es der bärtige Mann aus Trier einmal formuliert hat, weiß, dass es wohl nur mit Gewalt geht und dass man sich ordentlich mit Staat und Nation anlegen muss, will man beide überwinden. Und darum geht es ja auch: Ein Leben ohne Angst für Alle.

Daran stimmt sicher vieles und doch ist alles falsch. Revolution ist nämlich nicht nur der eine Moment, an dem es so schön kracht und knallt und alles zusammenbricht. Gesellschaftliche Transformation geht weiter und tiefer. Es geht auch um die Veränderungen der »Beziehungsweisen«, wie Bini Adamczak es nennt. Wie verhalten sich Menschen zueinander und wie kann dies verändert werden? Was täten wir, wären wir frei? Welche Möglichkeiten bietet ein kommunistisches Morgen? Wie können wir das hier und jetzt schon solidarisch versuchen? Das erscheint viel schwieriger als der Sturm auf die Bastille. chw

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen