Werbung

Zu viel gelogen

René Heilig bezweifelt, dass die Bundesregierung den Fall Amri aufklären will

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frage: »Wurden im Umfeld Anis Amris in welchem Zeitraum V-Leute des BfV eingesetzt?« Antwort: »Im Umfeld des AMRI wurden keine V-Leute des BfV eingesetzt.« So kann man es nachlesen in der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen vom Januar 2017. Doch die Auskunft ist offenbar falsch. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte eine seiner Berliner Quellen sehr wohl zum späteren Weihnachtsmarkt-Attentäter befragt. Und dieser V-Mann war danach weiter im Umfeld Amris aktiv.

Wie kam es zu der zweifelhaften Auskunft? Wurde das Kanzleramt falsch informiert von seinem Inlandsgeheimdienst? Oder einigte man sich gemeinsam auf dreistes Lügen? So oder so - es müssen Konsequenzen gezogen werden. Eine lautet: Der zuständige parlamentarische Untersuchungsausschuss, dessen Mitglieder demnächst wieder aus dem Sommerloch auftauchen werden, muss vorbehaltlos über alle Amri-Innereien informiert werden. Schon damit die Abgeordneten in die richtige Richtung recherchieren. Ob sie dabei wohl bei einer Auslandsoperation des BND oder dessen Lohnarbeit für befreundete Dienste Richtung IS landen? Denn es ist schon extrem auffällig, an welch bundesweit langer Leine man den als Gefährder identifizierten und auch sonst höchst kriminellen Amri laufen ließ. Aber vielleicht hat sich ja längst alles - wie gehabt - in Konfetti aufgelöst.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen