Werbung

Ministerin der Linkspartei tritt zurück

Diana Golze reagiert auf Pharmaskandal

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (LINKE) hat am Dienstag die politische Verantwortung für einen Pharmaskandal übernommen und ist zurückgetreten. In Griechenland gestohlene und eventuell unwirksame Krebsmedikamente sind von der Firma Lunapharm an deutsche Apotheken geliefert worden, und das Landesgesundheitsamt hat auf Hinweise zu den kriminellen Machenschaften nicht jederzeit angemessen reagiert. Das kann aus dem Bericht einer unabhängigen Expertenkommission herausgelesen werden, der am Dienstag im Gesundheitsausschuss des Landtags behandelt wurde.

Möglicherweise werden im Gesundheitsministerium noch weitere personelle Konsequenzen gezogen. Auch blieb am Dienstag offen, ob Diana Golze in einer Doppelspitze mit Anja Mayer Landesvorsitzende der Linkspartei bleibt. Der Landesverband will sich das in Ruhe überlegen.

Wer neue Gesundheitsministerin wird, steht noch nicht fest. Es dürfte lediglich feststehen, dass der Posten wieder von einer Frau übernommen wird, da die LINKE ansonsten nur mit Männern im rot-roten Kabinett vertreten wäre.

Zu klären ist auch die Frage, wen die LINKE zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2019 nominiert. Die Landesliste soll am 26. Januar 2019 aufgestellt werden. DGB-Landesbezirkschef Christian Hoßbach nahm die Nachricht von Golzes Rücktritt bedauernd auf. »Wir haben mit ihr als Arbeitsministerin gut zusammengearbeitet.« af Seiten 4 und 11

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen