Werbung

Der Geist in der Ölkanne

Ulf Stark

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Manche Erwachsenen erinnern sich vielleicht nicht mehr daran, aber für die meisten Kinder ist der Sommer eine magische Zeit, die Sehnsüchte und Träume weckt. So auch für Aron und Amy. Sie sind beste Freunde und verbringen die Ferien auf dem Schrottplatz von Amys Vater oder auf dem Bahndamm, wo sie gespannt warten, ob Arons Vater in einer Lokomotive vorbeigefahren kommt und Bonbons aus dem Fenster wirft.

Auf sich allein gestellt, denken sich die beiden immer neue Spiele aus, und auf den ersten Blick scheint alles perfekt. Bald aber erfährt man, dass Aron den Vater oft sehr vermisst, wenn er so lange unterwegs ist, und dass Amy am liebsten nicht ans Ferienende denkt, weil dann andere Kinder sie wieder wegen ihres Hinkens demütigen werden.

Doch plötzlich passiert beim Spielen etwas Unerwartetes: Auf dem Schrottplatz stoßen sie zufällig auf einen rauchförmigen Geist, der in einem kleinen Ölkännchen wohnt! Zunächst ist der Geist eher abweisend und deprimiert. Die Fröhlichkeit der Kinder steckt ihn aber immer mehr an, denn sie hänseln ihn nicht, so wie die anderen Geister es taten. Daraufhin wird er nicht nur langsam sichtbar, sondern erweist zudem Amy einen großen Freund-schaftsdienst …

Einfühlsam, aber nicht kitschig, fängt das Buch den Zauber eines Sommers ein. Der schwedische Kinderbuchautor Ulf Stark, der 2017 leider verstorben ist, erzählt mit großer Leichtigkeit von der Kraft der Freundschaft, des Vertrauens und des Zusammenhalts. Die Sprache ist humorvoll und einfallsreich. Das gilt auch für die Illustrationen von Per Gustavsson, die keine idealisierten Figuren, sondern Menschen mit Ecken und Kanten zeigen.

Ulf Stark: Unser Sommer mit Geist. Aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer. Illustrationen Per Gustavsson. Rowohlt, 128 S., br., 12,99 €.

Aus dem nd-Shop
Tankstelle für Verlierer
Gespräche mit Gerhard Gundermann. Eine Erinnerung Gundi Gundermann: ein Original des deutschen Ostens. Morgens dirigierte er den Bagger, ...
12.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen