Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nutzen von Cannabis häufig nicht erwiesen

Berlin. 6583 Anträge auf Kostenübernahme cannabishaltiger Arzneien verzeichnet die Krankenkasse Barmer seit der Änderung des Betäubungsmittelrechts im März 2017. Davon wurden 4436 Anträge genehmigt und 2147 abgelehnt. Die Kasse warnt vor übertriebenen Erwartungen an die Medikamente. Bisher wurden mehr als die Hälfte der Verordnungen bei Schmerzen ausgestellt. Es liege jedoch kein klarer Nachweis vor, dass Cannabis bei Tumor-, Skelett- und Muskelschmerzen wirke. Die meisten Anträge auf Kostenübernahme von Cannabis-Präparaten wurden in Bayern mit 1413 und in Nordrhein-Westfalen mit 1270 gestellt. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln