Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Pilzen, Milben und Bakterien im Bett

Mikrobiologe empfiehlt Wäschewechsel mindestens einmal pro Woche - auch Tastaturen und Smartphones sollten desinfiziert werden

  • Von Elke Bunge
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Heiße Sommernächte, hohe Luftfeuchtigkeit in Schlafräumen, unruhige Nächte - in den Tagen des Sommers 2018 schwitzen die Menschen in den Ländern Europas besonders stark. Was passiert eigentlich auf unseren Ruhestätten, mit welchen Mitbewohnern teilen wir auch bei Normaltemperaturen unsere Kissen?

Für solche Fragen interessierte sich der US-amerikanische Mikrobiologe Philip M. Tierno. Der Direktor des Instituts für Klinische Mikrobiologie der New York University untersuchte mit anderen Forschern eine Vielzahl von synthetischen und Federkissen sowie Bettbezüge und kam zu einem unappetitlichen Ergebnis: Bereits nach eineinhalb Jahren Gebrauch kann sich ein Bettkissen in ein Biotop für 17 Pilzkulturen verwandeln, Milben und Bakterien noch nicht eingerechnet. Tiernos Fazit: Hygiene im Bett kann vor Krankheiten schützen.

Den Berechnungen der Studie zufolge verliert ein Mensch jährlich 83 Liter Schweiß im Bett. Zusammen mit anderen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.