Werbung

Werbung fürs Smart Home

Mehr als 1800 Aussteller auf der IFA 2018

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An diesem Freitag öffnet die Elektronikmesse IFA für Privatbesucher ihre Tore. Bis zum 5. September soll ihnen und vor allem den Händlern auf dem Messegelände Berlin wieder eine Fülle an neuen Produkten aus der Welt der Unterhaltungselektronik und der Haushaltsgeräte präsentiert werden. Dazu gehören TV-Geräte mit verbesserter Bildschirmauflösung, aber auch Drohnen oder Haushaltsroboter. Wie in den Vorjahren wollen die Veranstalter das Smart Home - also die Vernetzung von Hausgeräten, das Streaming von Medieninhalten, die dreidimensionale Audiowiedergabe und die Sprachsteuerung - als wichtigsten Trend pushen. Das autonome Fahren soll erstmals eine größere Rolle spielen.

Die Messe gilt weltweit als ein zentraler Treffpunkt der Branche, der insbesondere das bevorstehende Weihnachtsgeschäft vorbereiten soll. Mehr als 1800 Aussteller werden nach Angaben der Messe ihre neuesten Produkte präsentieren. Im vergangenen Jahr waren etwa 230 000 Besucher auf das Messegelände unter dem Funkturm gekommen. Bei der Anreise sollte auf öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad gesetzt werden, da nur wenige Autoparkplätze zur Verfügung stehen.

Die relativ gute Konjunkturlage und eine laut Umfragen optimistische Erwartung steigender Einkommen der deutschen Konsumenten verhalfen im ersten Halbjahr der Consumer-Electronics-Branche inklusive Smartphone- und PC-Anbietern aber nur zu einem leichten Umsatzplus von 0,3 Prozent auf 12,63 Milliarden Euro. Dank des frühen Ausscheidens der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland lief das Geschäft mit TV-Geräten viel schlechter als erwartet. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen