Werbung

Migrantenkind in US-Gefängnis gestorben

Miami. Eine junge Frau aus Guatemala macht die US-Behörden für den Tod ihrer kleinen Tochter in einer Haftanstalt für illegal ins Land gekommene Migranten verantwortlich und fordert Schadenersatz in Millionenhöhe. Die 20-jährige Yazmin Juarez und ihre 19 Monate alte Tochter Mariee waren im März an der Grenze zu Mexiko aufgegriffen und im texanischen Dilley inhaftiert worden. Nach Angaben ihres Anwalts zog sich das Mädchen in der Haftanstalt eine tödliche Atemwegsinfektion zu. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen