Werbung

Die Solidarität sammelt sich

Sebastian Bähr über »unteilbar«, »Welcome United« und die »Seebrücke«

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Linke Zivilgesellschaft: Die Solidarität sammelt sich

Rechtsradikale gehen in Chemnitz auf Menschenjagd, Geflüchtete lässt man im Mittelmeer verrecken, die Polizei, die Informationen an Pegida durchsticht, soll mehr Befugnisse erhalten. Armut ist nicht mal mehr ein Thema. Selten war die Fratze des Rechtsrucks so deutlich zu erkennen, wie in den vergangenen Tagen. Es gibt jedoch auch Hoffnungsschimmer. Der Widerstand gegen die stetige Verschiebung der politischen, gesellschaftlichen und moralischen Koordinaten beginnt sich zu organisieren.

Zehntausende gehen noch immer unter dem Motto »Seebrücke« auf die Straßen, die Bewegung gegen die Kriminalisierung der Seenotretter hat den Sommer überlebt. Ende September wird die Welcome-United-Parade in Hamburg die antirassistische Bewegung hinter sich versammeln und für Bewegungsfreiheit eintreten. Zu den Mobilisierungen hat sich nun auch das »unteilbar«-Bündnis hinzugesellt. Mitte Oktober plant es in Berlin eine Großdemo für eine solidarische und offene Gesellschaft. Neben Bürger-, Menschen- und Flüchtlingsrechten betont der Aufruf die soziale Frage.

Wenn es den verschiedenen Initiativen gelingt, sich aufeinander zu beziehen, und über einen bloßen Abwehrkampf hinaus Druck zu erzeugen, besteht die Möglichkeit eines Richtungswandels. Vielen Menschen im Land wurde lange nicht zugehört. Jetzt sammelt sich die Solidarität - und wird lauter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen