Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegner der koreanischen Annäherung

Alexander Isele über die angekündigten US-Manöver in Südkorea

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Satz schlug ein wie eine Bombe, zumindest bei Donald Trump: »Die USA sind immer noch nicht in der Lage, die nordkoreanischen Erwartungen zu erfüllen«, beschwerte sich Pjöngjang in einem Brief nach Washington. So etwas lässt sich der US-Präsident natürlich nicht bieten und sagte kurz entschlossen die Reise seines Außenministers nach Nordkorea ab. Und er kündigte neue Militärmanöver in Südkorea an. Das bezieht sich auf die Forderung Pjöngjangs, die USA müssten erst einen Friedensvertrag mit Nordkorea unterzeichnen, bevor dort die Atomwaffenarsenale abgebaut werden. Doch einen solchen Vertrag gibt es aus Washingtoner Sicht genauso wenig wie eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel - die USA sind nicht bereit, auf ihr »Recht« zu verzichten, in Südkorea Nuklearwaffen zu stationieren.

Dass dem selbst ernannten größten Dealmacher aller Zeiten die eigene Befindlichkeit im Weg stehen könnte, um endlich den Kriegszustand auf der koreanischen Halbinsel zu beenden, war befürchtet worden. Möglich ist aber auch, dass die Generäle der US-amerikanischen Streitkräfte kein Interesse daran haben, ihre mit der Bedrohung durch Nordkorea begründete Truppenpräsenz direkt vor den Toren Chinas zu beenden, und im Weißen Haus Druck machen. So oder so, die USA behindern die Annäherung von Süd- und Nordkorea. Und das nicht zum ersten Mal.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln