Werbung

Mahnwache vor Vertretung Sachsens

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Besorgte Berliner rufen nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz zu einer Demonstration vor der sächsischen Landesvertretung auf. Die Mahnwache soll am kommenden Freitag von 14 bis 16 Uhr vor der Landesvertretung in der Brüderstraße 11/12 in Mitte stattfinden. »Wir trauern um die Opfer der Gewalt in Sachsen«, hieß es am Mittwoch in einem Aufruf, der über Facebook im Internet verbreitet wurde. Zu dem Protest hatten sich am Mittwoch im Internet fast 4000 Menschen angemeldet.

»Uns haben die Bilder aus Chemnitz umgetrieben, die in meinen Augen ein Pogrom waren«, sagt der Journalist Dirk Ludigs dem »nd«. Er hat die Mahnwache angemeldet. Aus Sicht Ludigs ist es an der Zeit, auf zivilgesellschaftlicher Ebene zu zeigen, dass es so nicht weitergehe. Es müssten die Sorgen der 68 Prozent der Bürger ernstgenommen werden, die Angst vor einem Rechtsruck in Deutschland haben.

Die Organisatoren der Mahnwache fordern die sächsische Landesregierung deshalb dazu auf, »endlich mit aller Härte den Rechtsstaat in Sachsen wiederherzustellen« und den Rechtsextremismus zu bekämpfen. Bei der Mahnwache sollen auch rund 25 000 Unterschriften einer Internetpetition übergeben werden. Die Landesvertretung Sachsens hat zugesagt, die Unterschriften gegen den Rechtsruck entgegenzunehmen. mkr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen