Werbung

Obdachloser verstirbt in Krankenhaus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Berlin ist ein Obdachloser möglicherweise Opfer eines Verbrechens geworden. Der 40 Jahre alte Mann sei in der Nacht auf Freitag mit schweren Kopfverletzungen gefunden worden und inzwischen im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Es bestehe der Verdacht, dass dem Obdachlosen die Verletzungen gewaltsam zugefügt worden seien. Der Verletzte habe an der Ecke Holzmarktstraße/An der Michaelbrücke in Mitte, nahe dem Ostbahnhof, auf einem Gehweg gelegen. Sanitäter brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er am Montagabend starb.

Nun suchen die Ermittler der 2. Mordkommission im Internet mit einem Foto nach Bekannten des Toten. Außerdem fragen sie, wer den 40-Jährigen in der fraglichen Nacht in der Nähe des späteren Fundortes gesehen hat. Außerdem wird gefragt, wer Beobachtungen gemacht hat, die in Zusammenhang mit dem später Verstorbenen oder seinen Verletzungen stehen könnten.

Zuletzt hatte es in Berlin immer wieder Gewaltvorfälle gegen Obdachlose gegeben. Bei einem Brandanschlag waren vor einigen Wochen zwei Obdachlose am S-Bahnhof Schöneweide in Treptow-Köpenick schwer verletzt worden. Ein Tatverdächtiger konnte bei diesem Fall von der Polizei ermittelt werden. Dem Verdächtigen wird versuchter Totschlag vorgeworfen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen