Werbung

Linksdruck gegen Rechtsruck

unteilbar-Bündnis rechnet am 13. Oktober in Berlin mit Zehntausenden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Linksdruck gegen Rechtsruck

Berlin. Pogromartige Stimmung in Sachsen, ertrinkende Menschen im Mittelmeer, neue repressive Polizeigesetze und ein CSU-Innenminister Horst Seehofer, der die AfD bekämpfen will, indem er ihre Forderungen übernimmt. Es sieht düster aus in Deutschland. Und doch regt sich Widerstand gegen den voranschreitenden Rechtsruck. Zehntausende gingen in den vergangenen Wochen unter dem Motto »Seebrücke - Schafft sichere Häfen!« für die Entkriminalisierung der Seenotrettung auf die Straßen. Das »Welcome United«-Bündnis plant eine große antirassistische Parade Ende September in Hamburg.

Für den 13. Oktober hat sich nun noch eine weitere Großdemonstration angekündigt. Unter dem Motto »unteilbar« ruft ein breites Bündnis zum Protest in Berlin auf. Die Schlagworte: Für eine offene und solidarische Gesellschaft, gegen Rassismus und Rechtsruck. »Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden. Wir halten dagegen, wenn Grund- und Freiheitsrechte weiter eingeschränkt werden sollen«, heißt es in dem Aufruf. Auch die »Umverteilung von unten nach oben durch die Agenda 2010«, Zwangsräumungen, Niedriglöhne und fehlende Investitionen kritisieren die Initiatoren. Über 450 Organisationen, Künstler und Prominente haben das Papier bereits unterschreiben. Darunter beispielsweise Amnesty International, Attac, der Dachverband der Migrantinnenorganisationen, die Interventionistische Linke, der Chaos Computer Club, Medico International, der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein und die Tafeln. An Künstlern erklärten etwa die Band Die Ärzte, der Satiriker Jan Böhmermann sowie das Reclaim Club Culture-Bündnis ihre Unterstützung. Die Veranstalter erwarten nach eigener Aussage mehrere Zehntausend Teilnehmer. nd Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen