Werbung

Brechts großes Jubiläum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Proben waren chaotisch, in letzter Minute wurden noch Rollen umbesetzt, ein Lied hinzugedichtet. Aber dann feierten Zuschauer und Kritiker begeistert die Premiere der »Dreigroschenoper«: »Alles blitzte von Wagemut, Temperament, Angriffslaune«, jubelte die »Vossische Zeitung«. Vor 90 Jahren, am 31. August 1928, wurde das Werk von Bertolt Brecht und Kurt Weill im Berliner Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführt, Regie führte damals Erich Engel.

Die »Dreigroschenoper« war der größte Theatererfolg der Weimarer Republik. Zum Ende der Saison 1928/29 hatte es international bereits 200 Inszenierungen mit etwa 400 000 Besuchern gegeben. Sie war - als die Nazis sie 1933 verboten - bereits in 18 Sprachen übersetzt. Bis heute ist sie das meistgespielte Stück Bertolt Brechts, woran Weills Musik großen Anteil hat.

Bertolt Brecht attackiert die bürgerliche Gesellschaft und skrupellose Geschäftsleute wie Peachum, der erfolgreich Bettlertouren organisiert, die an das Mitleid der Menschen appellieren sollen. Sein Gegenspieler und Gegner ist der Vorzeigegangster Mackie Messer, der sich mit dem bekannten »Haifisch-Song« einführt. Das Credo von Mackie Messer ist erstaunlich modern: »Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?« Bürger und Gangster sind austauschbar, alle sind korrupt. Die »Moritat von Mackie Messer« ist international ein Klassiker geworden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen