Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Juso-Chef fordert Rauswurf Sarrazins aus der SPD

Kühnert: Er hat mit den Grundwerten der Partei schon lange nichts mehr zu tun / Islamwissenschaftler Rohe: Neues Buch sei voll von Angstmache und »Dilettantismus«

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert fordert ein neues Parteiausschlussverfahren der SPD gegen den Publizisten Thilo Sarrazin wegen dessen ausländer- und islamfeindlichen Thesen. »Die Jusos sind klar für einen neuen Versuch, Sarrazin rauszuwerfen«, sagte der Chef der SPD-Nachwuchsorganisation der »Rhein-Neckar-Zeitung« (Donnerstag). »Herr Sarrazin hat mit den Grundwerten der SPD schon lange nichts mehr zu tun.«

Der frühere Berliner Finanzsenator stellt an diesem Donnerstag sein neues Buch vor, in dem er vor einer »feindlichen Übernahme« Deutschlands durch den Islam warnt. Der Wille in der gesamten SPD sei »groß, nach der Veröffentlichung des Buches einen neuen Anlauf für ein Parteiausschlussverfahren zu nehmen«, sagte Kühnert. Mit zwei Anläufen war die SPD allerdings schon gescheitert.

Der Islamwissenschaftler Mathias Rohe hält indes die Kernthese in Sarrazins neuen Islam-Buch von einer drohenden »feindlichen Übernahme« durch strenggläubige Muslime in Deutschland für nicht haltbar. Sarrazin gehe fälschlicherweise davon aus, dass muslimische Zuwanderer ihre Einstellungen nicht veränderten, »dass sie sich gar nicht auf die deutsche Gesellschaft einlassen«, sagte Rohe der Deutschen Presse-Agentur.

Eine breit angelegte Untersuchung habe jedoch beispielsweise ergeben, dass die Ablehnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften unter Türken in der Türkei höher sei als unter türkischstämmigen Migranten in Deutschland. Sarrazins Prognosen zum künftigen Anteil der Muslime an der Bevölkerung ignorierten, dass die Geburtenrate muslimischer Zuwanderer durch Zugang zum Bildungssystem in den Folgegenerationen sinke.

Das Buch sei auf »Angstmache« angelegt. Die Einschätzungen zum Islam zeugten von einem für Sarrazin üblichen »Dilettantismus«. Sarrazin wirft Rohe in seinem Buch vor, er verschleiere und verharmlose »Missstände im deutschen Islam«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln