Werbung

Gewerkschaft stellt Ultimatum

Schlichtung bei Neuer Halberg Guss droht zu scheitern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt/Saarbrücken. Im festgefahrenen Konflikt beim Autozulieferer Neue Halberg Guss (NHG) hat die IG Metall der Arbeitgeberseite ein Ultimatum gestellt. Die derzeit laufende Schlichtung sei »in einer äußerst kritischen Situation«, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch in Frankfurt am Main mit. Sofern bis zum nächsten Montag (3. September) um 17 Uhr nicht »nennenswerte und belastbare Schritte zur Zukunft der NHG« vorgelegt würden, werde der IG-Metall-Vorstand noch am selben Tag »die notwendigen Beschlüsse fassen«. Eine Wiederaufnahme des Streiks sei eine Möglichkeit, sagte ein Sprecher.

Die Unternehmensleitung der NHG wollte den aktuellen Stand der Verhandlungen nicht kommentieren. Nur: »Eine Wiederaufnahme von Streiks wäre fatal«, sagte ein Sprecher. Falls erneut unbefristet gestreikt würde, müsse damit gerechnet werden, dass die Kunden sehr rasch Aufträge abzögen. »Das wird das Unternehmen natürlich dann akut gefährden«, betonte der Sprecher.

Der Streik in den Werken Saarbrücken und Leipzig war Ende Juli nach rund sechs Wochen unterbrochen worden. Seitdem läuft die Schlichtung. Nach der fünften Runde in der vergangenen Woche hatte es geheißen, es zeichne sich eine mögliche Wende ab - es werde an einem Fortführungs- und Zukunftskonzept für beide Standorte gearbeitet. Zuvor galt die Schließung der Leipziger Gießerei mit 700 Beschäftigten zum Jahresende 2019 als beschlossene Sache. Im Stammwerk Saarbrücken war ein Abbau von 300 der 1500 Jobs erwogen worden.

Eine Wende in den Verhandlungen, die am Dienstagabend fortgesetzt worden waren, sei nicht gelungen, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit. Die Parteien seien zwar jüngst vorangekommen, hätten letztlich aber keinen Durchbruch erzielen können. Die IG Metall fordert einen Sozialtarifvertrag für das Unternehmen angesichts des befürchteten Arbeitsplatzabbaus.

Der Zulieferer von Motorblöcken und Antriebswellen gehört seit Jahresbeginn zur bosnisch-deutschen Prevent-Gruppe der Familie Hastor, die sich mit dem VW-Konzern erbittert um Lieferkonditionen gestritten und Aufträge verloren hat. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen