Werbung

Basel strahlt

Theaterkritikerpreise

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das »Theater des Jahres« steht in Basel. Im Bühnenranking der deutschsprachigen Kritiker kam das von Andreas Beck geleitete Theater Basel auf Platz eins. Für die Bühne stimmten acht der insgesamt 43 befragten Theaterexperten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, wie die Zeitschrift »Theater heute« am Donnerstag mitteilte.

Andreas Beck, der Intendant in Basel, teilte nach der Bekanntgabe mit:, »Theater kann über die eigene Stadt hinaus strahlen, wenn es denn strahlen darf«. Zum Strahlen brauche es »Talente und eine mehr als solide, weiter denkende Finanzierung«.

»Schauspielerin des Jahres« wurde Caroline Peters vom Wiener Burgtheater. »Schauspieler des Jahres« ist der freischaffende Schauspieler Benny Claessens. Die gebürtige Mainzerin Peters wurde für ihre »furiosen Parts« in Simon Stones »Hotel Strindberg« ausgezeichnet, einer Koproduktion des Wiener Burgtheaters mit dem Theater Basel. Der in Antwerpen geborene Claessens erhielt die Auszeichnung für seine Rolle als »kindlicher, publikumsausfälliger Performer-King« in Elfriede Jelineks Stück »Am Königsweg«, das von den Kritikern auch zum »Stück des Jahres« gewählt wurde. Es ist eine Auseinandersetzung mit dem politischen Rechtsruck und mit US-Präsident Donald Trump, der gemeint ist, namentlich aber nicht genannt wird.

Die am Deutschen Schauspielhaus Hamburg entstandene Uraufführung von Falk Richter mit Benny Claessens in der Hauptrolle ist darüber hinaus zur »Inszenierung des Jahres« gewählt worden - und nach Meinung der Kritiker auch von Andy Besuch mit den »Kostümen des Jahres«, ausgestattet wurden.

Das »Bühnenbild des Jahres« bauten Vegard Vinge und Ida Müller für ihr in Berlin entstandenes Gesamtkunstwerk »Nationaltheater Reinickendorf«.

Zum »Ärgernis des Jahres« wurde ebenfalls eine Berliner Bühne erklärt: Das possenhafte Scheitern von Chris Dercon als letztlich nur temporärer Nachfolgeintendant von Frank Castorf an der Volksbühne. dpa/nd

Aus dem nd-Shop
Tankstelle für Verlierer
Gespräche mit Gerhard Gundermann. Eine Erinnerung Gundi Gundermann: ein Original des deutschen Ostens. Morgens dirigierte er den Bagger, ...
12.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen