Werbung

UNO soll Migranten in USA schützen

LINKE-Politiker schreibt an Generalsekretär Guterres

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte im Frühjahr damit begonnen, ihre »Null-Toleranz-Politik« gegen illegale Einwanderer an der Südgrenze zu Mexiko durchzusetzen. Bis zum April waren über 2300 Kinder von ihren Eltern getrennt worden. Die Bilder der Lager und der Verzweiflung hatten nicht nur viele US-Bürger, darunter Parteigänger des US-Präsidenten, entsetzt. Auch die Ehefrau von Donald Trump ließ diese Praxis durch ihre Sprecherin kritisieren. Melania Trump hasse es, zu sehen, wie Kinder von ihrer Familie getrennt werden, und hoffe, dass sich die Demokraten und Republikaner im Kongress endlich auf eine erfolgreiche Einwanderungsreform einigen können.

Auch aus dem Ausland kamen energische Proteste. US-Gerichte erklärten Trumps Familientrennungspolitik für ungesetzlich, der Präsident deutete eine Milderung der Migranten-Verfolgung an. Mehr als ein Monat ist seither vergangenen. Doch nach Angaben der American Civil Liberties Union gab es zum Stichtag 23. August immer noch mehr als 500 Kinder, die gegen ihren Willen von ihren Eltern getrennt festgehalten wurden, merkt Stefan Liebich, außenpolitischer Sprecher der Bundestags-Linksfraktion, in einem Brief an den UN-Generalsekretär António Guterres an. Die Trennungspraxis sei »eine humanitäre Katastrophe für jede einzelne betroffene Familie«, und obwohl es erste Fortschritte gegeben habe, sind die Nachrichten verheerend.

»Ein Kind erkannte seine Mutter nicht wieder, nachdem es mit ihr wieder vereint worden war. Berichten zufolge sind sexuelles Fehlverhalten und unmenschliche Behandlung keine Seltenheit in den Lagern, ein Kind starb kurz nach seiner Entlassung aus seiner Betreuung, wo es eine schwere Krankheit erlitten hatte«, beklagt Liebich. Daher folge er dem Beispiel der demokratischen Kongress-Abgeordneten Barbara Lee und fordert dazu auf, »Vertreter von relevanten Einrichtungen der UN zu entsenden, um die Situation und die Bedingungen in den Verantwortungsbereichen der Homeland Security (DHS) und de Office of Refugee Resettlement (ORR) zu überprüfen«. Liebich erklärt, er stimme mit der Verurteilung der Praktiken durch die UN überein, halte aber »die Überprüfung von Fakten insbesondere unter Präsident Trumps Verwaltung für eine Notwendigkeit. Die Bedingungen, unter denen die Kinder leiden, müssen genau und unabhängig kontrolliert werden.« hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen