Werbung

EU streitet über Mittelmeer-Mission

Zukunft des Marine-Einsatzes zur Rettung von Flüchtlingen fraglich

Wien. Der Streit um den in der Flüchtlingskrise begonnenen EU-Marineeinsatz im Mittelmeer droht weiter zu eskalieren. Die Verteidigungsminister der EU-Staaten sprachen sich am Donnerstag zwar einstimmig für eine Fortsetzung der Operation »Sophia« aus. Italien droht allerdings noch immer mit einem Boykott, sollte es in der EU nicht schnell eine Verständigung über eine faire Verteilung von Migranten geben, die während des Einsatzes aus Seenot gerettet werden müssen. Sie sei enttäuscht, weil sie gesehen habe, dass es »Europa nicht gibt«, kritisierte die italienische Verteidigungsministerin Elisabette Trenta nach dem Treffen in der österreichischen Hauptstadt. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini appellierte an alle EU-Staaten, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Sie verwies darauf, dass »Sophia« dazu beigetragen habe, die Zahl der aus Richtung Libyen in Italien ankommenden Migranten um 80 Prozent zu senken. Bislang wurden mehr als 49 000 Migranten aus Seenot gerettet. dpa/nd Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln