Werbung

Arm und Reich

Jürgen Amendt über die Zweiklassengesellschaft im Schulwesen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Thüringen steht mit seinem Lehrerproblem nicht allein, und es wäre billig, den Mangel an ausgebildeten Pädagoginnen und Pädagogen der jetzigen rot-rot-grünen Landesregierung in die Schuhe zu schieben. Vor ähnlichen Problemen stehen Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und Berlin. Andere Bundesländer wie Bayern, Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg kennen Lehrermangel dagegen so gut wie gar nicht. Wirft man einen Blick auf die Gehaltstabellen, dann entdeckt man einen der Gründe für dieses Phänomen: In Baden-Württemberg etwa werden Lehrerinnen und Lehrer schon immer verbeamtet und deutlich besser entlohnt als in den »Mangelländern«. Das wiederum liegt an der höheren Wirtschaftskraft im Südwesten, den damit einhergehenden höheren Steuereinnahmen und infolge dessen an den größeren finanziellen Spielräumen des Staates. So hat Baden-Württemberg in den 1990er und frühen Nullerjahren regelrechte Kampagnen zur Abwerbung des Lehrernachwuchses aus anderen Bundesländern geführt.

Dort konnte man aufgrund der Haushaltslage nicht adäquat reagieren oder man hat zu spät gehandelt. Bildungspolitik wird leider immer noch viel zu sehr in den Finanzressorts entschieden.

Diese Zweiklassengesellschaft wird sich nicht so einfach auflösen lassen. Hier ist auch der Bund gefordert. Das Kooperationsverbot für den Bildungssektors muss endlich auch für den Schulbereich gelockert werden.

Aus dem nd-Shop
Tankstelle für Verlierer
Gespräche mit Gerhard Gundermann. Eine Erinnerung Gundi Gundermann: ein Original des deutschen Ostens. Morgens dirigierte er den Bagger, ...
12.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen