Werbung

VW hat Probleme mit Genehmigungen

Neues EU-Abgastestverfahren nach Dieselskandal tritt in Kraft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ab diesem Sonnabend gilt EU-weit das neue Abgastestverfahren WLTP. Es löst den alten Prüfstandard NEFZ ab, der wegen seiner unrealistischen Emissionswerte vor allem im Zuge des Dieselskandals in die Kritik geriet. Nach Angaben des ADAC könnte das neue Verfahren bei manchen Autofahrern zu einem Anstieg der Kfz-Steuer führen, die sich am Verbrauch orientiert. Allerdings gilt WLTP erst für Modelle, die neu zugelassen werden.

Einige Autobauer haben indes Probleme mit der Zertifizierung ihrer Autos, so dass der Markt in den kommenden Wochen mit jungen Gebrauchtwagen geflutet werden könnte. Neuwagenkäufer müssen sich vor allem bei den Marken des Volkswagen-Konzerns wie Audi und Porsche auf längere Wartezeiten einstellen. Die Kernmarke VW hat zu wenig Kapazitäten fürs Testen ihrer Autos. Wie Deutschland-Vertriebschef Thomas Zahn mitteilte, gebe es erst für sieben von 14 Modellen die entsprechende Genehmigung. Für den Golf werde dies »in den nächsten Tagen und Wochen« erwartet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen