Der vergessene Schlossherr

Jagdschloss Schwarzhorn in Wendisch Rietz gehörte einst einem jüdischen Sozialisten

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Der Turm von Schloss Schwarzhorn ist auch vom Scharmützelsee aus zu sehen.

Wer sich die verwilderte Auffahrt zum Jagdschloss Schwarzhorn am Rande von Wendisch Rietz bei Bad Saarow (Oder-Spree) vorgekämpft hat, entdeckt ein verfallenes Gebäude. Das Eingangsportal ist mit schweren Holzbrettern vernagelt. Die Fenster sind eingeschlagen. Durch das Dach kommt der Regen. Den einstigen Glanz des 1901 unmittelbar am Ufer des Scharmützelsees im Stil der Neorenaissance erbauten Anwesens kann man nur noch erahnen.

»Die Altsubstanz des Schlosses ist in einem miserablen Zustand. Ich fürchte, dass hier nichts mehr zu retten ist«, sagt Gerhard Möller. Der 68-Jährige war viele Jahre Vorsitzender der kommunalen Grundstücksentwicklungsgesellschaft in Wendisch Rietz. Als solcher prägte er die Entwicklung der Gemeinde, die als Erholungsort gut vom Tourismus lebt. Das Jagdschloss Schwarzhorn mit seinem 30 000 Quadratmeter großen Grundstück war Möller immer ein ganz besonderes Anliegen.

Dass die Gemeinde das Schloss, das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.