Werbung

Diana Golze bleibt Co-Landesvorsitzende

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der Brandenburger Landesvorstand der Linkspartei hält trotz des Rücktritts von Diana Golze als Gesundheitsministerin an ihr als Co-Landeschefin fest. Der Landesvorstand sei zu der Überzeugung gelangt, dass die anstehenden Aufgaben weiter in dem vom Landesparteitag gewählten Team angegangen werden. Das wurde nach der nicht öffentlichen Sitzung des Gremiums am Freitagabend in Potsdam mitgeteilt. »Dazu werden beide Vorsitzende gebraucht«, hieß es. Der Vorstand habe Golze das Vertrauen dafür ausgesprochen. Zweite Vorsitzende ist Anja Mayer. Golze ist zugleich Spitzenkandidatin ihrer Partei zur Landtagswahl in Brandenburg 2019. Golze war am Dienstag nach einer wochenlangen Debatte in Zusammenhang mit dem Pharmaskandal zurückgetreten. Das Ressort kann die Linkspartei innerhalb der rot-roten Landesregierung selbst neu besetzen. Ein Kandidat für das vakante Amt des Gesundheitsministers ist bislang nicht benannt worden. Die Partei will sich Zeit lassen. Gespräche laufen. In der Landtagssitzung am 19. September könnte auch ein Golze-Nachfolger für das Gesundheitsressort vereidigt werden. Auf dem Plan steht bereits die Vereidigung des neuen Wirtschaftsministers Jörg Steinbach (parteilos). Er tritt die Nachfolge von Albrecht Gerber (SPD) an, der aus familiären Gründen sein Amt aufgibt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen