Werbung

Mars-Himmel klart auf

Hoffnung für den Rover »Opportunity«?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Während sich der gigantische Staubsturm auf dem Mars langsam legt, hoffen Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde NASA auf ein Lebenszeichen vom Rover »Opportunity«. »Die Sonne bricht durch den Nebel über dem Perseverance-Tal und bald sollte es ausreichend Sonnenlicht für «Opportunity» geben, um seine Batterien zu laden«, sagte NASA-Manager John Callas. Sein Team werde dem Rover bald über die Antennen des Deep Space Network Kommandosignale schicken. »Angenommen wir hören von ›Opportunity‹, dann werden wir mit dem Prozess beginnen, seinen Status herauszubekommen und ihn wieder online zu bringen.«

Sein Team sei optimistisch - aber auch auf schlechte Neuigkeiten vorbereitet. »Wenn wir nach 45 Tagen nichts gehört haben, wird das Team gezwungenermaßen davon ausgehen, dass der Staub, der die Sonne blockiert hat, und die Kälte des Mars zu einem Problem geführt haben, von dem der Rover sich wahrscheinlich nicht erholen wird«, sagte Callas. »Dann werden wir «Opportunity» nicht mehr aktiv kontaktieren.«

Am 10. Juni hatte »Opportunity« seine bislang letzte Nachricht geschickt. Der Rover war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete gestartet und am 25. Januar 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollt der 185 Kilo schwere, sechsrädrige Rover über den Mars - nicht ohne Zipperlein, aber mit bemerkenswertem Durchhaltevermögen. Schließlich war die Mission eigentlich nur auf 90 Tage angelegt. 2007 hatte »Opportunity« einen noch viel größeren Sturm überstanden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen