Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ins Netzwerk eingehen

Kündigungswelle

Das DuMont-Verlagshaus hat allen Auslandskorrespondenten gekündigt. »Die DuMont-Hauptstadtredaktion gibt es nicht mehr, deshalb müssen die bestehenden Vereinbarungen beendet werden«, bestätigte der Leiter der Unternehmenskommunikation, Björn Schmidt, dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage. Die gemeinsame Hauptstadtredaktion des RND Berlin baue künftig ein einheitliches Netzwerk auf. Möglicherweise würden auch Auslandskorrespondenten von DuMont in das Netzwerk eingehen, sagte Schmidt.

Die Madsack-Mediengruppe und das DuMont-Verlagshaus hatten im Mai angekündigt, in Berlin eine gemeinsame Hauptstadtredaktion zu gründen. Sie soll für alle journalistischen Inhalte der beiden Medienhäuser aus Politik und Wirtschaft zuständig sein, teilten die beiden Unternehmen mit. An der neuen RND Berlin GmbH sind den Angaben zufolge das zu Madsack gehörende »RedaktionsNetzwerk Deutschland« (RND) zu 75 Prozent und DuMont zu 25 Prozent beteiligt.

Nach damaligen Informationen der Journalistengewerkschaften und des DuMont-Betriebratsrats bedeutet die gemeinsame Hauptstadtredaktion das »abrupte Aus« für mindestens sieben DuMont-Beschäftigte. Die DuMont-Kollegen sollten sich nach betriebsbedingten Kündigungen auf die zehn neu geschaffenen Stellen in der gemeinsamen Hauptstadtredaktion bewerben, erklärten Gewerkschaften und Betriebsrat. Man beende die unterschiedlichen Vereinbarungen mit allen Korrespondenten, erklärte Schmidt, um das Korrespondentennetzwerk zu vereinheitlichen. Die neuen Vereinbarungen würden aufgestellt von RND Berlin. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln