Werbung

Man(n) will sich bessern

Riot Games

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Riot Games hat sich nach Sexismus-Vorwürfen ehemaliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entschuldigt und Besserung gelobt. »Wir werden die nötigen Veränderungen in unsere kulturelle DNA einbetten und keinen Raum für Sexismus oder Frauenfeindlichkeit lassen«, schrieben die Entwickler von »League of Legends« auf ihrer Webseite und kündigten Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitsklimas an.

Anfang des Monats hatte das Gaming-Nachrichtenportal Kotaku einen Artikel veröffentlicht, in dem ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sexistische und beleidigende Äußerungen im Arbeitsalltag bei Riot Games als normal bezeichneten. Das Unternehmen aus Los Angeles, das jährlich mehr als eine Milliarde Euro umsetzt, beschäftigt etwa 1500 Mitarbeiter.

In dem Statement entschuldigte sich Riot Games nicht nur bei den Mitarbeitern, denen »wir nicht den Arbeitsplatz geboten haben, den wir versprochen haben«, sondern auch bei Fans und Partnern. Um die Situation im Team zu verbessern, sollen unter anderem externe Berater für ein faires Verhalten und weniger Ausgrenzungen von bestimmten Gruppen sorgen.

Daneben soll es vermehrt Anti-Belästigungs-Trainings geben und einen Mitarbeiter (Chief Diversity Officer), der sich neben dem bereits neu eingestellten Personalabteilungsleiter für Inklusion und Diversität einsetzt.

Außerdem sollen als Konsequenz auch Riot-Mitarbeiter entlassen worden sein. »Niemand und nichts ist unantastbar. Wir sind auf große Veränderungen vorbereitet, und wir haben damit begonnen, in spezifischen Fällen in Aktion zu treten. Das schließt auch die Entlassung von Riotern mit ein«, hieß es. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen