Werbung

Sitzfleisch gegen Rechts

Tausende wehrten sich in Chemnitz gegen enthemmte Front von Antidemokraten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sitzfleisch gegen Rechts

Berlin. Am Sonntag folgten noch einmal 1000 Menschen dem Ruf der evangelischen Kirche zu einer Demonstration in Chemnitz. »Wir sind in der Mehrheit, nicht die Rechtsradikalen«, rief Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) der Kundgebung zu. Tags zuvor waren die Verhältnisse auf der Straße nicht so eindeutig gewesen. Einem Aufruf von 70 Organisationen zu einer Demonstration »Es reicht! Herz statt Hetze« folgten bis zu 5000 Menschen, darunter auch Landes- und Bundespolitiker von SPD, LINKEN und Grünen. Dem Aufmarsch der AfD und Pegida-Anhänger folgten bis zu 8000 Menschen; 1500 Demonstranten von Pro Chemnitz hatten sich angeschlossen und damit einen Schulterschluss vollzogen, der nicht nur auf Menschen bedrohlich wirkte, die sich im später von rechten Schlägern verfolgt sahen. Der »Schweigemarsch«, zu dem die Initiatoren der AfD mit Blick auf einen vor Tagen erstochenen 35-Jährigen aufgerufen hatten, geriet nach Blockaden von Antifaschisten erst ins Stocken und später zum Ausgangspunkt für Gruppen von gewalttätigen Gruppen, die nach Opfern suchten. Vor allem Journalisten geraten immer öfter ins Visier der Rechten.

Die Chemnitzer Ereignisse sind inzwischen Auslöser einer Debatte über eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Laut einer repräsentativen Umfrage ist eine Mehrheit der Deutschen dafür, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Auch aus den Reihen von CDU, SPD und Grünen kamen entsprechende Forderungen. Innenminister Horst Seehofer sieht aktuell keine Grundlage für eine flächendeckende Beobachtung. In der LINKEN lehnte die Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, eine Beobachtung ab, während sich die Parteivorsitzende Katja Kipping dafür aussprach. Dass man sich mit der AfD politisch auseinandersetzen müsse, meinten beide. nd Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen