Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Futuristisch, glasklar, farbenfroh

Eppstein und Winterberg als Bahnhöfe des Jahres ausgezeichnet

Berlin. In Eppstein im Taunus und Winterberg im Hochsauerland stehen die »Bahnhöfe des Jahres« 2018. Eine Jury des Bahnlobbyvereins Allianz pro Schiene vergab die Auszeichnung für die kundenfreundlichsten Bahnhöfe zum 15. Mal. Die Gewinner aus Hessen und Nordrhein-Westfalen seien »Bürgerbahnhöfe« und hätten Dienstleistungen im Angebot, die sonst in Rathäusern zu finden seien.

Das Bahnhofsgebäude von Eppstein aus grauem Sandstein füge sich »nach der liebevollen Sanierung vorbildlich ins Stadtbild«, meinte die Jury. Der Bahnhof sei zu einer Anlaufstelle für Bürger, Ausflügler und Pendler geworden. Das Empfangsgebäude wurde 1903 errichtet und nach zehn Jahren Leerstand 2007 wiedereröffnet. Heute befinden sich darin das Bürgerbüro Eppstein und ein Café. Der Bahnhof zählt im Schnitt 2300 Reisende und 200 Besucher täglich.

Der Skiort Winterberg erhielt im Herbst 2017 einen neuen Bahnhof. Das alte Gebäude war drei Jahre zuvor abgerissen worden. Der Neubau sei »futuristisch, glasklar und farbenfroh«, der Bezug zur Stadt werde über eine abstrahierte Skisprungschanze auf dem Dach hergestellt, so die Jury. Der Fahrkartenschalter in der hellen Halle aus Holz und Glas sei zugleich erster Anlaufpunkt für das städtische Bürgeramt: Es gibt neben Tickets auch Personalausweise und Geburtsurkunden. Die Volkshochschule sowie das Jugend- und Gesundheitsamt finden unter dem Bahnhofsdach ebenfalls Platz. Mit etwa 300 Reisenden und Besuchern pro Tag ist der Winterberger ein Kleinstadtbahnhof. Werktags kommen im Schnitt 17 Regionalzüge an, am Wochenende etwas mehr. Im Zuge einer umfassenden Stadtsanierung war der alte Bahnhof abgerissen und 2017 ersetzt worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln