Werbung

Grüne auf »Zukunftstour« im Nordosten

Ruf nach mehr Ladesäulen für Elektroautos

  • Von Joachim Mangler, Rostock
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. Gleich zu Beginn der »Zukunftstour« der Grünen Mecklenburg-Vorpommerns legt der 42-jährige Benedikt Klees aus Bargeshagen bei Rostock den Finger in eine der offenen Wunden der alternativen Mobilität. Denn die schlechte Ladeinfrastruktur für Elektro-, aber auch für Wasserstoffautos ist einer der großen Bremsklötze bei der Entwicklung der alternativen Mobilität. Die »Zukunftstour« mit knapp 50 Teilnehmern im Alter von 18 bis 94 Jahren führte von Rostock nach Schwerin und wieder zurück.

Schon die 120 Kilometer lange Strecke von Rostock über den Windpark Mistorf bei Güstrow zum Wemag-Batteriespeicher Schwerin bringt die Akkus zumindest der kleineren Autos an ihre Grenze. »Ich brauche jetzt dringend Strom«, sagt Uwe Hempfling aus Rostock bei der Ankunft in Schwerin. Er ist mit einem E-Smart unterwegs, die einstündige Pause zur Besichtigung des Batteriespeichers beim Energieversorger Wemag ist nicht nur für sein Auto dringend notwendig, um zurück nach Rostock zu kommen. Es herrscht großer Andrang an den Ladesäulen.

Es ist ein außergewöhnlich ruhiges Vergnügen, an diesem Samstag in einem der 13 Elektro- und zwei Wasserstofffahrzeugen auf kleinen Straßen durch Mecklenburg zu fahren. »Wer langsam fährt, kommt schneller an«, erklärt Klees, der sich sein Auto ein bisschen aus einem »Nerd-Faktor« und Spieltrieb heraus zugelegt hat. Denn je höher die Geschwindigkeit ist, desto schneller geht die Batterieladung zur Neige.

Eine Einstellung zur Entdeckung der Langsamkeit, mit der in Deutschland und auch in Mecklenburg-Vorpommern mit seinen gerade mal 500 reinen Elektroautos noch nicht viele Anhänger zu gewinnen sind. »Wir sind uns sicher, dass die Zeit der sauberen und entspannteren Mobilität bald kommen wird«, so die grüne Bundestagsabgeordnete Claudia Müller. Ein Blick ins Ausland zeigt, dass es bereits viele Staaten gibt, die in der Entwicklung der alternativen Mobilität deutlich weiter sind.

Die Automobilindustrie habe die Entwicklung verschlafen, betont der grüne Landeschef Johann Georg Jaeger. Denn viele Menschen könnten sich vorstellen, ein E-Auto anzuschaffen. Doch Wartezeiten von einem halben Jahr und teilweise darüber hinaus seien für viele nicht akzeptabel, wenn sie noch die geringe Reichweite und den höheren Preis bedenken.

So wollen die Grünen mit ihrer Tour ein politisches Signal für künftige Mobilität auch im Automobilbereich setzen und auf die mangelhafte Ladeinfrastruktur aufmerksam machen. In MV gibt es rund 400 Ladepunkte für Elektroautos und eine für Wasserstoffautos in Rostock. Ein Zustand, der laut Jaeger nicht haltbar ist. Zwar kommt eine weitere H2-Station in Hagenow dazu, landesweit seien mindestens sieben notwendig.

Landesverkehrsminister Christian Pegel (SPD) sagt: »Die Frage der Ladeinfrastruktur ist eine zentrale Herausforderung beim Ausbau der Elektromobilität.« Potenzielle Nutzer seien verunsichert, ob ein privates E-Auto ihren Bedürfnissen genauso gerecht wird wie ein Auto mit Verbrennungsmotor. Dem müsse mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur und einem Aufklärungs- und Informationsangebot begegnet werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen