Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne wollen Verwaltung besser ausstatten

Die Grünen sehen Nachholbedarf bei der Inneneinrichtung von Behörden - auch im Wettbewerb um ausreichend neues Personal. »Die Gebäude, in denen die Leute arbeiten, sind häufig ein Faktor für Unzufriedenheit«, sagte die Grünen-Fraktionschefin des Abgeordnetenhauses, Silke Gebel. »Müffelnde Toiletten, dunkle Büros oder aber auch uralte Möbel tragen dazu bei.« Der rot-rot-grüne Senat hat bereits ein Programm zur Sanierung von Rathäusern angestoßen. Die Rathäuser in Marzahn, Spandau und Lichtenberg werden mit jeweils rund 20 Millionen Euro aus einem Investitionsfonds saniert. Die Sanierung koste Millionen, die die Bezirke nicht alleine stemmen könnten, sagte Gebel. Die Fraktionschefin möchte parallel zum Rathaussanierungsprogramm Geld für eine bessere Ausstattung einplanen. »Das wäre etwas für den nächsten Doppelhaushalt«, sagte Gebel. Denn bei den Berufseinsteigern konkurriere die Verwaltung auch mit Start-ups. Die würden Mitarbeiter etwa durch kostenloses Essen, neueste IT-Ausstattung und »sicherlich auch Ausgefallenes wie Massagen am Arbeitsplatz« motivieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln