Werbung

Willkür statt Rechtsaufsicht

Uwe Kalbe über die Kritik des Bundesrechnungshofes am Innenministerium

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

BAMF-Skandal: Willkür statt Rechtsaufsicht

Das Innenministerium hat bei der Kontrolle des BAMF versagt, wie der Bundesrechnungshof kritisiert. Sofort kommen die Bremer BAMF-Affäre in Erinnerung, die Fälle versäumter Abschiebungen, von denen die Öffentlichkeit immer wieder erfährt. Wie leicht ergibt sich das Bild einer gescheiterten Flüchtlingspolitik, wie es die Rechten zeichnen, wie es die AfD nutzt, um frustrierte Wähler auf ihre Seite zu ziehen! Es ist ein Zerrbild.

Die vom Bundesrechnungshof kritisierte Rechtsaufsicht des BAMF hat nichts mit mangelnder Aufmerksamkeit des Bundesinnenministeriums zu tun. Minister de Maizière hatte die Flüchtlingspolitik sogar zur Chefsache erhoben. Er wechselte die Führung des Bundesamtes aus, brachte dessen Abläufe auf die Linie der Bundesregierung, Weisungen an das BAMF sorgten für die Kollektivierung von Fällen nach Länderherkunft, für die Trennung von Anhörungen und Entscheidung, die Benennung sicherer Herkunftsstaaten schuf die Vorentscheidung für Abschiebungen, syrische Bürgerkriegsflüchtlinge erhielten nur noch subsidiären Schutz, weil politisch vorgegeben war, dass dieser Status den Familiennachzug für Jahre ausschloss. Tatsächlich gab es genügend Beispiele zweifelhafter Rechtsaufsicht. Diese hätte ja nur gestört. Wie man heute weiß, war auch die Bremer Affäre keine Affäre. Die Willkür von Ministern bleibt jedoch eine.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen