Werbung

Warschaus Gewissen

Martin Kröger über das Rückkehrerprogramm für polnische Obdachlose

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die polnische Regierung übernimmt endlich soziale Verantwortung. Rund 70 000 Euro hat Warschau für ein Rückkehrerprogramm für polnische Obdachlose in Berlin in diesem Jahr freigegeben. Angesichts der schätzungsweise bis zu 1500 Menschen aus Polen, die inzwischen in Berlin auf der Straße leben, ist das zwar eine mickrige Summe, aber immerhin passiert überhaupt etwas, um die in der deutschen Hauptstadt gestrandeten Menschen zu unterstützen. Und dass Sozialarbeiter aus Polen ihre Landsleute wahrscheinlich besser erreichen können, liegt auf der Hand.

Gleichwohl muss sich noch zeigen, ob das Almosen aus dem Nachbarland nicht nur dazu dient, Warschaus schlechtes Gewissen zu beruhigen. Denn ob das Rückkehrerprogramm so erfolgreich verlaufen wird, wie von der polnischen Botschaft in Aussicht gestellt wird, bleibt abzuwarten. Gut abgestimmt ist das Programm mit dem Berliner Senat offenbar nicht, der in Sachen Obdachlosenhilfe das Sagen hat. Negativ fiel vor Projektbeginn zudem auf, dass Berliner Partner gegen die Hilfsorganisation »Barka« Vorbehalte hegen, die von polnischer Seite zum Einsatz kommen soll.

Am Ende bleibt die Obdachlosigkeit sowieso ein Berliner Problem. Rot-Rot-Grün hat das erkannt. Um aber noch besser zu helfen, bedarf es noch größerer Anstrengungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen