Werbung

Warschaus Gewissen

Martin Kröger über das Rückkehrerprogramm für polnische Obdachlose

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die polnische Regierung übernimmt endlich soziale Verantwortung. Rund 70 000 Euro hat Warschau für ein Rückkehrerprogramm für polnische Obdachlose in Berlin in diesem Jahr freigegeben. Angesichts der schätzungsweise bis zu 1500 Menschen aus Polen, die inzwischen in Berlin auf der Straße leben, ist das zwar eine mickrige Summe, aber immerhin passiert überhaupt etwas, um die in der deutschen Hauptstadt gestrandeten Menschen zu unterstützen. Und dass Sozialarbeiter aus Polen ihre Landsleute wahrscheinlich besser erreichen können, liegt auf der Hand.

Gleichwohl muss sich noch zeigen, ob das Almosen aus dem Nachbarland nicht nur dazu dient, Warschaus schlechtes Gewissen zu beruhigen. Denn ob das Rückkehrerprogramm so erfolgreich verlaufen wird, wie von der polnischen Botschaft in Aussicht gestellt wird, bleibt abzuwarten. Gut abgestimmt ist das Programm mit dem Berliner Senat offenbar nicht, der in Sachen Obdachlosenhilfe das Sagen hat. Negativ fiel vor Projektbeginn zudem auf, dass Berliner Partner gegen die Hilfsorganisation »Barka« Vorbehalte hegen, die von polnischer Seite zum Einsatz kommen soll.

Am Ende bleibt die Obdachlosigkeit sowieso ein Berliner Problem. Rot-Rot-Grün hat das erkannt. Um aber noch besser zu helfen, bedarf es noch größerer Anstrengungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln