Werbung

Gegen Menschlichkeit und Vernunft

Roland Etzel zum Ende der Palästinenserhilfen seitens der USA

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Beginn dieses Monats gibt es nicht einen Cent mehr aus Washington für das Flüchtlingshilfswerk für Palästina. Sachliche Gründe dafür vorzubringen, ist Trumps Sache nicht. Das weiß man bereits von anderen Breitseiten von ihm gegen die internationale Vertragsarchitektur.

Ebenso wenig interessieren ihn offenbar die Folgen, und die sind in diesem Fall katastrophal. Immerhin zahlten die USA etwa ein Drittel der jährlich 1,1 Milliarden Dollar humanitäre Hilfe für Flüchtlinge in den palästinensischen Gebieten selbst sowie in den Nachbarstaaten Jordanien, Libanon und Syrien. Ersatzspender hat die UNO dafür bislang nicht.

Es mag erstaunen, dass die USA überhaupt so lange einen so hohen Betrag in die UNRWA-Schatulle legten, stehen sie doch nicht erst seit Trumps Jerusalem-Eskapaden im Zweifelsfall stets auf Seiten der politischen Extremisten in Israel. Dafür war ihre UNRWA-Mitfinanzierung unausgesprochen eine Art Ausgleich. Sie linderte nicht nur das größte Elend der Palästinenser, sondern auch Einfluss auf deren Führer. Und nun? Während Israels militante Siedlerclique Trump frenetisch Beifall klatscht, sehen etwas Weiterdenkende in Europa und auch in Israel die Entwicklung mit Sorge. Was sie fürchten, ist als Folge blanker Not mindestens eine Radikalisierung der Palästinenser. Und als Folge dessen Anschläge, Verzweiflungstaten, letztlich neue Kriege in Nahost.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken