Werbung
  • Politik
  • Start des Ausbildungsjahr

DGB fordert Mindestvergütung für Azubis von 635 Euro

Gewerkschaftsbund stellt Ausbildungsreport vor

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zum Start des Ausbildungsjahrs fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Bundesregierung zur Umsetzung angekündigter Reformen auf. «Wer die berufliche Bildung stärken will, muss die Ausbildung besser machen», sagte DGB-Vize Elke Hannack der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An diesem Montag stellt der DGB seinen Ausbildungsreport 2018 vor, eine Umfrage zur Qualität der Ausbildung heute.

Die Mehrheit der rund 12.000 befragten Auszubildenden (71,9 Prozent) ist mit ihrer Ausbildung zufrieden – es gibt aber erhebliche Branchenunterschiede: Mechatroniker, Industriekaufleute und Industriemechaniker sind überdurchschnittlich zufrieden. Friseurinnen und Friseure, Auszubildende in Teilen des Hotel- und Gaststättenbereichs und Fachverkäufer des Lebensmittelhandwerks, bewerten ihre Betriebe hingegen mangelhaft.

Hannack forderte: «Die Bundesbildungsministerin muss endlich die versprochene Novelle des Berufsbildungsgesetzes auf den Weg bringen.» Dabei müsse die berufliche Bildung für die Jugendlichen attraktiver werden. Nach langen Berufsschultagen dürften sie nicht mehr in den Betrieb müssen. Deshalb müsse die Freistellung für die Berufsschule im Gesetz eindeutig abgesichert werden.

Die Wertschätzung müsse sich auch finanziell ausdrücken. «Wir brauchen deshalb eine Mindestvergütung für Azubis - die ebenfalls im Berufsbildungsgesetz geregelt sein muss», forderte Hannack. «Sie sollte im ersten Ausbildungsjahr mindestens bei 635 Euro im Monat liegen.»

Zur Situation auf dem Ausbildungsmarkt sagte Hannack: «Die Lage ist nach wie vor angespannt, auch wenn es im letzten Jahr 43.000 unbesetzte Ausbildungsstellen gegeben habe. Diesen stünden 280.000 junge Menschen gegenüber, die im letzten Jahr keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Insbesondere Hauptschulabsolventen hätten es schwer auf dem Ausbildungsmarkt. Der DGB fordert deswegen: Die Arbeitgeber müssen endlich ihre Bestenauslese beenden.

Lesen Sie auch: Fachkräftemangel aufgebauscht - Über fehlende Arbeitskräfte klagen vor allem Unternehmen, die schlecht bezahlen

Die duale Ausbildung sei ein Grund für die niedrige Jugendarbeitslosigkeit, müsse aber an vielen Stellen besser werden. »Sie muss jetzt fit gemacht werden, um auch in der zunehmend digitalen Wirtschaft zukunftsfähig zu bleiben«, sagte Hannack. »Deshalb ist es wichtig, die Ausbildung der Ausbilder zu modernisieren.« Im Berufsbildungsgesetz müsse es ein Recht auf Weiterbildung der Ausbilder geben. »Fragen der Digitalisierung, aber auch interkulturelle Kompetenzen gehören da auf den Lehrplan.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen