Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Debatte
  • „Wir sind mehr“-Konzert in Chemnitz

Ein alter Hut – und doch brandaktuell

Christopher Wimmer über die fehlende weibliche Repräsentation bei #wirsindmehr

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: 2 Min.

Für viele mag die Kritik wohlfeil sein und schon tausendmal gehört – bisweilen ein alter Hut. Doch genau darin liegt das Problem. Alle scheinen es schließlich zu wissen, nur ändern tut sich seit Jahren nichts. Um was geht es? Am heutigen Montag werden Künstler wie Kraftklub, Die Toten Hosen, K.I.Z., Feine Sahne Fischfilet, Trettmann sowie Casper und Marteria in Chemnitz ein gemeinsames Festival unter dem Motto »#wirsindmehr« spielen. Der Anlass sind die rechtsradikalen Ausschreitungen, die seit letzter Woche in der Stadt toben.

Gemeinsam ist den Künstlern neben ihrer Haltung gegen Rechts ein weiteres – sie alle sind Männer. Abgesehen von der Rapperin Nura, Teil des Berliner Hip-Hop-Duos SXTN, werden beim Festival somit nur Typen auftreten. Das ist schade und falsch.

Antifaschistische Gruppen sind oftmals von männlichen Dominanz geprägt. Die Frage, wie es möglich wird, dass Strukturen geschaffen werden können, die alle gleichermaßen (Frauen, Männer, Inter- und Transpersonen) ansprechen, sollte ein wichtiges Anliegen antifaschistischer Politik sein – und seit Jahrzehnten gibt es ja auch intensive Debatten darüber, wie die Szene inklusiver und Frauen besser repräsentiert werden können.

Die feministische Rapperin Sookee bringt es auf den Punkt: »Antifa heißt mehr als Nazis jagen, Antifa heißt Tag für Tag das Ganze hinterfragen.« Auch in Zeiten, wo Nazis Menschen verfolgen und bedrohen, ist die Einbeziehung (und Repräsentation) von Frauen keine Nebensache, sondern notwendige Bedingung von Anfang an. Dies beinhaltet auch, dass sich Frauen als Vorbilder, Künstlerinnen oder Aktivistinnen präsentieren können. Den Organisator*innen des Festivals war dies scheinbar kein großes Anliegen. Ein falsches Signal.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln