Werbung

SPD-Politiker unterstützen Sammlungsbewegung

Initiatoren rufen dazu auf, sich über die Unterschiede innerhalb der politischen Linken hinwegzusetzen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mehrere SPD-Politiker machen sich gegen den Kurs ihrer Parteispitze für eine Zusammenarbeit mit der von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine (beide LINKE) ins Leben gerufenen Sammlungsbewegung »Aufstehen« stark. »Die Politik des 'Weiter so' führt zu einer Spirale aus Ungleichheit, Aufrüstungen, ökologischem Kollaps und dem Aufstieg rechter Kräfte in ganz Europa«, hieß es in einer am Montag verbreiteten Erklärung, zu deren Erstunterzeichnern der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow und die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange gehören. Sie war gegen Andrea Nahles bei der Wahl zur Parteichefin angetreten und hatte mit 27,6 Prozent einen Achtungserfolg erzielt.

Die Initiatoren rufen dazu auf, sich über die Unterschiede innerhalb der politischen Linken hinwegzusetzen, »um uns für eine gerechtere, nachhaltigere Gesellschaft zu engagieren, bevor es komplett zu spät ist«. Sie erklären: »Wir begrüßen den Vorstoß durch die linke Sammlungsbewegung #aufstehen und plädieren dafür, dass sich ihr so viele Vertreter*innen der politischen Linken wie möglich anschließen.« Eine pauschale Ablehnungshaltung ohne Alternativen anzubieten sei »ignorant«.

Man sehe, »dass #aufstehen Grundsätze vertritt, die große gesellschaftliche Unterstützung genießen, aber momentan durch Koalitionen im heutigen Parteiengeflecht nicht durchsetzbar sind«. Als Beispiel werden in der Erklärung etwa die Abkehr von der Agenda 2010 und von Kriegseinsätzen der Bundeswegr genannt. Was die Entwicklung eines Programms angehe, »soll #aufstehen kein Top-Down-Projekt sein. Im Gegenteil, es sollen alle Mitstreiter*innen ihre Positionen in Vor-Ort-Treffen und online einbringen.«

Es sei schon viel erreicht, wenn die Sammlungsbewegung dazu führe, dass es mehr Bewegung und ein Umdenken in den Parteien gebe und dass außerhalb der Parteien oder der Sammlungsbewegung mehr Menschen aktiv würden.

LINKE-Fraktionschefin Wagenknecht will die Bewegung an diesem Dienstag in Berlin vorstellen. Das Projekt sorgt in anderen Parteien für erhebliche Unruhe. »Ich bin skeptisch, ob ihnen an der Einigung der linken Kräfte gelegen ist, gerade scheinen sie eher die Spaltung der Linkspartei voranzutreiben«, sagte der Sprecher der Parlamentarischen Linken der SPD, Matthias Miersch, der Deutschen Presse-Agentur. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen