Werbung

Tausende demonstrieren für Seebrücke

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 2500 Menschen haben nach Veranstalterangaben am späten Sonntagnachmittag in Mitte für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer demonstriert. »Die Demo verlief vollkommen friedlich, es gab keinerlei Störungen«, sagte ein Sprecher der Organisation Seebrücke. Die Polizei wollte die Anzahl der Demonstranten am Sonntag nicht kommentieren. Unter dem Motto »Berlin zum sicheren Hafen!« zog der Demonstrationszug vom Molkenmarkt am Roten Rathaus zum Brandenburger Tor.

Die Demonstration ist Teil der europaweiten Protestwoche »European protests - build bridges not walls« (auf Deutsch: Europäische Proteste: baut Brücken, keine Mauern). Wenn die europäischen Regierungen in der Flüchtlingsfrage versagten, liege es an den Städten zu handeln, schrieb Seebrücke in einer Erklärung im Internet.

Die Organisation Seebrücke forderte vom rot-rot-grünen Senat, im Mittelmeer aus Seenot gerettete Menschen freiwillig aufzunehmen und dies »offensiv anzubieten«. Es müssten alle Möglichkeiten genutzt werden, um »Visa und Gruppen-Bleiberechte für Gerettete auszustellen.« Seebrücke hatte bereits im Juli ebenfalls in Mitte für die Seenotrettung von Flüchtlingen demonstriert.

Als Ende Juni die Aufnahme von Flüchtlingen des deutschen Rettungsschiffes Lifeline diskutiert wurde, hatte Berlin angeboten, die Geflüchteten aufzunehmen. dpa/nd

Aus dem nd-Shop
Kalender 2019 mit Wochenübersicht
Wochenübersicht auf einer Doppelseite; auch verwendbar als Schreibtischkalender Mit Aufschrift: “neues deutschland 2019 Sozialistische...
4.50 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen