Peking beendet jahrzehntelange Familienplanung

Nach der Ein-Kind-Politik wird die chinesische Bevölkerung nun zum Kinderkriegen angehalten

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Ein-Kind-Politik war während Jahrzehnten unantastbare Staatsdoktrin in China. Nun wachsen in Peking die Bedenken wegen einer alternden Bevölkerung und der sinkenden Geburtenrate. Nach den geltenden Regeln der Familienplanung ist es den meisten chinesischen Paaren bereits erlaubt, zwei Kinder zu haben, seitdem die berüchtigte Ein-Kind-Politik gelockert wurde. Laut einem Reformentwurf des Zivilgesetzbuches könnten nun Familien zum ersten Mal seit Jahrzehnten sogar wieder mehrere Kinder haben, ohne Maßnahmen des Staates fürchten zu müssen.

Wird der Politikwechsel bestätigt, markiert er das Ende eines der umstrittensten Gesetze in Chinas moderner Geschichte. Die Methoden zur Durchsetzung der bisherigen Politik waren oft brutal. Es gibt kaum eine Familie im Land, die nicht unter der strikten Familienplanung zu leiden hatte. Fast jede kann von einer Mutter oder Tante erzählen, die abtreiben oder ein Kind weggeben musste. Frauen beri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 594 Wörter (4009 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.