Werbung

Welche ist wirklich »Anwalts Liebling«?

Rechtsschutzversicherungen im Test

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Stiftung Warentest unter Mitgliedern des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hervor. Die Initiatoren wollten dabei wissen: Welche Rechtsschutzversicherungen stehen bei Rechtsanwälten besonders hoch im Kurs, welche wissen eher nicht zu überzeugen?

Teilgenommen haben vorrangig Juristen aus kleineren Kanzleien mit einem bis zwei Mitarbeitern. Den Anteil ihrer rechtsschutzversicherten Mandate bezifferten die Befragten zwischen 25 Prozent und 50 Prozent.

Für viele der 315 Teilnehmer der Onlineumfrage war die Sache klar: Die meisten positiven Ergebnisse erzielte der ADAC. 83 Prozent waren mit der Zusammenarbeit zufrieden und bewerteten die Erfahrung mit »positiv« oder »eher positiv«. Als Gründe für das gute Abschneiden wurden die Erreichbarkeit, die unkomplizierte Honorarzahlung sowie die schnelle Deckungszusage ins Feld geführt. Mit negativem Beigeschmack berichteten nur 3 Prozent von der Zusammenarbeit, weitere 13 Prozent empfanden die Erfahrung als »eher negativ«.

Auf dem zweiten Platz liegt für die Juristen die DEBEKA, welche mit 26 Prozent positiven und 50 Prozent eher positiven Bewertungen ebenfalls noch zu überzeugen wusste. Punkten konnte das Versicherungshaus besonders mit schnellen Zahlungen. Auch die kompetente Bearbeitung wurde gelobt. 24 Prozent berichteten von negativen oder eher negativen Erfahrungen.

Umfrageschlusslicht ist die wg. die ganze 66 Prozent negative oder eher negative Bewertungen erhielt. Als Gründe nannten die Teilnehmer Deckungsverweigerungen, Kürzungen oder Verzögerungen bei Honoraren oder die schlechte Erreichbarkeit. DAV/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen