Werbung

Die Abnahme nicht versäumen!

Baurecht: Wohnungskauf vom Bauträger

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den kommenden Monaten werden die ersten neuen Eigentumswohnungen mit Bauträgerverträgen ab Januar 2018 fertiggestellt und an die Käufer übergeben. Der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum weist daher auf eine Neuregelung zur Abnahme hin.

Die Eigentumswohnung kann jetzt als abgenommen gelten, wenn der Kunde untätig bleibt. Wichtige Folge: Mit der Abnahme geht das Risiko, etwaige Baumängel beweisen zu können, auf den Kunden über.

Die sogenannte Abnahmefiktion tritt nach dem neuen § 640 Abs. 2 BGB ein, wenn der Bauträger nach Fertigstellung der Wohnung eine angemessene Frist zur Abnahme setzt und der Kunde es versäumt, die Abnahme innerhalb dieser Frist unter Angabe von mindestens einem Mangel zu verweigern. Ist der Kunde Verbraucher, muss der Bauträger ihn mit der Fristsetzung in Textform auf diese Folge hingewiesen haben.

»Werden Sie bei Mängeln also unbedingt aktiv, damit die Abnahmefiktion nicht greift!«, rät WiE-Referentin Sabine Feuersänger allen betroffenen Wohnungskäufern. Denn durch die Beweislastumkehr ab der Abnahme steigt ihr Risiko, auf Baumängeln sitzenzubleiben. Zudem beginnt mit der Abnahme die fünfjährige Frist, nach deren Ablauf der Besteller eines Bauwerks gar keine Gewährleistung mehr verlangen kann.

Der Gesetzgeber hat die neue Abnahmefiktion eingeführt, um Unternehmer vor solchen Kunden zu schützen, die eine Abnahme grundlos verweigert oder verzögert haben, um ihre rechtliche Besserstellung möglichst lange zu behalten. Dann musste der Unternehmer die Erklärung der Abnahme gerichtlich durchsetzen. Dass eine solche Verzögerungstaktik nun ausgehebelt ist, geht jetzt allerdings auf Kosten jener Verbraucher, die die Bedeutung der Abnahme trotz Belehrung verkennen oder Baumängel schlicht nicht sehen.

»Lassen Sie sich nicht erst bei der Abnahme, sondern schon vor dem Abschluss eines Bauträgervertrag und in der Bauphase fachkundig und unabhängig beraten«, warnt Sabine Feuersänger. »Denn Sie treffen mit dem Wohnungskauf eine weitreichende Entscheidung - und bewegen sich dabei als Laie allein unter Profis.«

Worauf insbesondere Käufer von Neubau-Eigentumswohnungen von Anfang an achten müssen, darüber informiert WiE mit der Checkliste »Kauf vom Bauträger ab 2018«. Interessierte finden das Dokument unter www.wohnen-im-eigentum.de im Menü »Eigentumswohnung« und dort in der Rubrik »Wohnungskauf«. Die Checkliste steht auch Nicht-Mitgliedern kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Bei Abnahme des Gemeinschaftseigentums sind weitere Besonderheiten zu beachten. Mehr dazu unter www.wohnen-im-eigentum.de im Menü »Eigentumswohnung« und in der Rubrik »Wohnungskauf« dann Menüpunkt »Bauabnahme« ansteuern. WiE/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen