Werbung

Gehören zum Alltag

Streams und Podcasts

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzt mittlerweise Audio-Angebote im Internet wie Podcasts, Musikstreaming oder Webradio. Für rund 52 Prozent der Bevölkerung gehören die Angebote zum Medienalltag dazu, ergab der am Montag in Berlin erstmals vorgestellte »Online-Audio-Monitor« der Landesmedienanstalten. Unter den 14- bis 29-Jährigen sei der Anteil mit fast 92 Prozent deutlich höher. »Ebenso wie beim Bewegtbild erfreuen sich nicht-lineare Angebote seit einigen Jahren steigender Beliebtheit«, teilten die Medienanstalten mit. Youtube ist auch für Audio-Inhalte eine beliebte Anlaufstelle, denn die Hörangebote werden dem Bericht zufolge vor allem über Youtube (45 Prozent) genutzt. An zweiter Stelle folgt das Musikstreaming mit knapp 27 Prozent, Podcasts mit 13 Prozent sowie Hörbücher mit knapp elf Prozent. Mit rund 62 Prozent werden die Audio-Inhalte meist über das Smartphone genutzt. Es folgen Laptop (39 Prozent), Computer (29 Prozent) und Tablet (27 Prozent). Digitale Sprachassistenten nutzt mit knapp fünf Prozent bisher nur ein kleiner Teil der Bevölkerung.

Insgesamt bescheinigt der Bericht der Audio-Branche einen Aufschwung. 81 Prozent der Bevölkerung gaben an, dass sie gleich viel oder mehr Zeit mit Audio-Inhalten verbringen. Die Nutzung im Internet nehme zu, der Großteil finde allerdings noch offline statt. Nur 26 Prozent der Gesamtbevölkerung hätten angegeben, die Hälfte ihrer Audionutzung über das Internet zu tätigen. Selbst unter Online-Nutzern werde also noch überwiegend nicht über das Internet gehört. Die Medienanstalten begleiten die Digitalisierung des Hörfunks nach eigenen Angaben seit 2013. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen