Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gehören zum Alltag

Streams und Podcasts

Mehr als die Hälfte der Deutschen nutzt mittlerweise Audio-Angebote im Internet wie Podcasts, Musikstreaming oder Webradio. Für rund 52 Prozent der Bevölkerung gehören die Angebote zum Medienalltag dazu, ergab der am Montag in Berlin erstmals vorgestellte »Online-Audio-Monitor« der Landesmedienanstalten. Unter den 14- bis 29-Jährigen sei der Anteil mit fast 92 Prozent deutlich höher. »Ebenso wie beim Bewegtbild erfreuen sich nicht-lineare Angebote seit einigen Jahren steigender Beliebtheit«, teilten die Medienanstalten mit. Youtube ist auch für Audio-Inhalte eine beliebte Anlaufstelle, denn die Hörangebote werden dem Bericht zufolge vor allem über Youtube (45 Prozent) genutzt. An zweiter Stelle folgt das Musikstreaming mit knapp 27 Prozent, Podcasts mit 13 Prozent sowie Hörbücher mit knapp elf Prozent. Mit rund 62 Prozent werden die Audio-Inhalte meist über das Smartphone genutzt. Es folgen Laptop (39 Prozent), Computer (29 Prozent) und Tablet (27 Prozent). Digitale Sprachassistenten nutzt mit knapp fünf Prozent bisher nur ein kleiner Teil der Bevölkerung.

Insgesamt bescheinigt der Bericht der Audio-Branche einen Aufschwung. 81 Prozent der Bevölkerung gaben an, dass sie gleich viel oder mehr Zeit mit Audio-Inhalten verbringen. Die Nutzung im Internet nehme zu, der Großteil finde allerdings noch offline statt. Nur 26 Prozent der Gesamtbevölkerung hätten angegeben, die Hälfte ihrer Audionutzung über das Internet zu tätigen. Selbst unter Online-Nutzern werde also noch überwiegend nicht über das Internet gehört. Die Medienanstalten begleiten die Digitalisierung des Hörfunks nach eigenen Angaben seit 2013. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln