Werbung

Apfelernte hat begonnen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Minister Vogelsänger
Minister Vogelsänger

Frankfurt (Oder). In Brandenburg ist am Montag offiziell die diesjährige Apfelernte gestartet worden. Umweltminister Jörg Vogelsänger eröffnete mit dem Präsidenten des Gartenbauverbandes Berlin-Brandenburg, Klaus Henschel, symbolisch die Saison, wie sein Ressort mitteilte. Bei der Gelegenheit wurde auf dem Obsthof Dohrmann in Frankfurt (Oder) dafür geworben, dass Brandenburger und Berliner vor Ort in den Hofläden einkaufen oder sogar selbst Äpfel, Birnen oder Pflaumen pflücken.

Inoffiziell hat die Erntesaison bereits vor rund drei Wochen begonnen, sagte Christian Dohrmann vom Obsthof. »Aufgrund des durchweg warmen Wetters sind wir viel früher dran als sonst.« Üblich sei der Erntebeginn erst etwa Mitte September. Die Obstbauern rechnen nach Angaben des Agrarministeriums mit einer sehr guten Ernte. Sie gehen davon aus, dass von den knapp 900 Hektar, auf denen Apfelbäume stehen, etwa 30 100 Tonnen gepflückt werden. Das wäre nach dem guten Jahr 2016 der zweithöchste Ertrag seit 1991. »Wir haben viele Früchte, es sind manchmal schon zu viele«, sagte Dohrmann. Wegen der Menge an den Bäumen konnten sich nicht alle Früchte richtig entwickeln. Viele seien daher zu klein geraten. Durch die Hitze erlitten viele Früchte auch starke Schäden. »Braune Flecken und darunter zerstörtes Fruchtfleisch sind ein Qualitätsmangel«, sagte Dohrmann. Dieses Obst lehne der Handel ab. Daher könne es dann leider nur für Saft und Most verwendet werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen