Werbung

Zeit zum Aufstehen

Sahra Wagenknecht stellt ihre lang erwartete Sammlungsbewegung vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zeit zum Aufstehen

Berlin. An diesem Dienstag ist es soweit - das Datum für den lang erwarteten, umstrittenen, von manchen befürchteten offiziellen Start der linken Sammlungsbewegung ist heran. Auf einer Pressekonferenz am Vormittag in Berlin werden die Initiatoren Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Bundestag, Bernd Stegemann, Autor und Dramaturg, die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange (SPD) und der frühere Grünen-Vorsitzende Ludger Volmer die Bewegung »Aufstehen« vorstellen, ihre Ziele verkünden und den Kreis ihrer Mitstreiter benennen. Über Monate hinweg war vor allem über prominente Unterstützer spekuliert worden; Namen wie Rudolf Dressler von der SPD oder Antje Vollmer von den Grünen sind inzwischen bekannt.

Am Montag rief eine Gruppe von Sozialdemokraten, darunter Mitglieder der unlängst gegründeten »Progressiven Sozialen Plattform«, Gleichgesinnte dazu auf, sich der Bewegung anzuschließen. Die Entwicklung der SPD gehe in eine falsche Richtung, die Erneuerung drohe erneut zum leeren Versprechen zu werden, stellen die Unterzeichner der Erklärung fest - neben Simone Lange auch der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow und der Historiker Peter Brandt. »Jetzt gibt es das Momentum. Das Bedürfnis der Menschen nach einer starken vereinten Linken ist groß, das Vertrauen in die etablierten Mitte-links-Parteien schrumpft dagegen immer weiter«, so die Unterzeichner, die darauf verweisen, dass die Zahl der Unterstützer der »Aufstehen«-Plattform sich der 100 000-Grenze nähert.

Wie eine dem »nd« exklusiv vorliegende Auswertung von YouGov-Befragungsdaten zeigt, stufen sich Sympathisanten Wagenknechts in der Regel als links ein, gehören überdurchschnittlich oft der Gruppe der Geringverdiener an und sind politisch besonders stark interessiert. nd

Seiten 2, 3 und 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen