Werbung

Sammlungsbewegung soll AfD schwächen

Politiker linker Parteien unterstützen #Aufstehen, die Parteispitzen lehnen die Bewegung ab

  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sahra Wagenknecht, die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag
Sahra Wagenknecht, die Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag

Saarbrücken. Die linke Sammlungsbewegung »Aufstehen« soll nach den Worten ihrer Gründer Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine politisch heimatlose Wähler ansprechen und auch die AfD schwächen. Ziel sei es, linken Wählern, die sich in den bisherigen Parteien nicht wiederfänden, eine Plattform zu bieten, sagte der frühere LINKEN-Vorsitzende Lafontaine der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Die Bewegung wolle auch »die Wanderung zur AfD stoppen und vielleicht umkehren«.

Sahra Wagenknecht, Fraktionschefin der Linkspartei im Bundestag, will die neue Bewegung an diesem Dienstag in Berlin vorstellen. Die Spitzen von LINKEN, SPD und Grünen sehen sie
skeptisch - sie fürchten eine weitere Spaltung des linken Spektrums. Wagenknecht »möchte die gewinnen, die unzufrieden sind, und die tatsächlich jetzt oft das Gefühl haben, sie werden von der Politik nicht mehr gehört, sie werden nicht mehr verstanden, und die aus Wut und Verzweiflung teilweise ihre Stimme tatsächlich solchen Parteien geben«, wie sie mit Blick auf die AfD in den ARD-»Tagesthemen« sagte. »Ich will keine Rechtsentwicklung in Deutschland, aber dafür muss es uns gelingen, die Politik zu verändern.«

Lafontaine erklärte, die AfD zu stoppen bedeute nicht, ihren Parolen nachzulaufen: »Wir wollen das über die soziale Frage lösen.« Über die fremdenfeindlichen Proteste in Chemnitz sagte er: »Der Unmut hat sich nicht in erster Linie durch die Flüchtlingsfrage aufgestaut, sondern durch das Auseinanderfallen der Gesellschaft, durch den Sozialabbau und die dadurch ständig steigende Unzufriedenheit.«

Bei der Vorstellung mit dabei sind laut Einladung die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange, die bei der Wahl zur SPD-Chefin Andrea Nahles herausgefordert hat, und der ehemalige Grünen-Vorsitzende Ludger Volmer. Auch der Autor und Dramaturg Bernd Stegemann soll teilnehmen. Vier Wochen nach ihrer Gründung im Internet nähert sich die Zahl der Unterstützer nach Lafontaines Angaben der Marke von 100.000. Vor gut einer Woche waren es demnach bereits mehr als 85.000.

Die Strukturen müssten erst wachsen, erklärte Lafontaine weiter. »Die Bewegung ist ja im Entstehen.« Ohne Steuerungsgremium werde man nicht auskommen. Aber: »Wir wollen wirklich auch eine breitere Basis in der Spitze.« Er selbst werde nicht in der ersten Reihe stehen, sagte er.

Kritik, die Bewegung habe kein politisches Programm, wies Lafontaine zurück. Man wolle höhere Renten, höhere Löhne, bessere soziale Leistungen, keine Kriegseinsätze der Bundeswehr, keine Waffenlieferungen und eine Europapolitik der guten Nachbarschaft: »Wenn die Hälfte davon im Bundestag realisiert würde, dann hätten wir eine andere Gesellschaft.«

Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramelow hält die Wagenknecht/Lafontaine-Initiative für einen Fehler. »Eine Bewegung muss von unten heraus entstehen und nicht in einer Partei«, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Dienstag. Die linke Sammlungsbewegung von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine »polarisiert nicht in der Gesellschaft, sondern sie polarisiert aktuell eher die LINKE als Partei. Das halte ich für falsch.« Er fügte hinzu: »Ich bezweifle aber, dass sie als Online-Bewegung viel in Gang bringen kann.«

Lesen Sie auch: Eine Datenanalyse zeigt, dass Sahra Wagenknecht auch CDU-Wähler, Nichtwähler und auch AfD-Anhänger erreicht (ndPlus)

Die SPD-Spitze lehnt eine Zusammenarbeit strikt ab. »Was Wagenknecht und Lafontaine da machen, ist keine Bewegung, sondern ein Machtkampf innerhalb der Linkspartei«, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. »Wir brauchen ernsthafte Gespräche über ein progressives rot-rot-grünes Bündnis, statt Internetseiten ohne politische Konsequenz.« dpa/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen