Werbung

Grenzen der Toleranz und Integration

Auch nach dem Majdan sind Roma in der Ukraine nur Bürger zweiter Klasse

  • Von Denis Trubetskoy
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mittlerweile leben nach offiziellen Statistiken rund 48 000 Roma in der Ukraine, viele davon - etwa 14 000 - in Transkarpatien, der westlichsten Region des Landes. Die Polizei schätzt die tatsächliche Anzahl allerdings auf deutlich über 100 000. Die ersten Roma kamen im 15. Jahrhundert in das Gebiet der heutigen Ukraine. Ungeachtet der schwierigen Beziehungen mit der sowjetischen Führung ist ihre Zahl nach dem Zweiten Weltkrieg kontinuierlich gestiegen. »Trotzdem sind sie die am schlechtesten integrierte nationale Minderheit«, betont man im staatlichen Demografischen Institut in Kiew.

Offiziellen Einschätzungen zufolge können rund 75 Prozent der in der Ukraine lebenden Roma nicht schreiben. Etwa die Hälfte der Kinder aus Roma-Familien besucht nicht die Schule und nur geschätzte 30 Prozent erlangen einen Schulabschluss. Wichtige Gründe sind die katastrophale finanzielle Lage der meisten Familien sowie geringe Bildungskenntnisse der Eltern.

In einer Studie zu Toleranz in der ukrainischen Gesellschaft aus dem Jahr 2002 landeten die Roma auf dem letzten Platz unter den nationalen Minderheiten des Landes. »Der Durchschnittsukrainer kann die Roma als Touristen dulden, ist allerdings nicht bereit, sie als Teil der Gesellschaft und vollständige Staatsbürger wahrzunehmen«, so das Fazit der Studie. Die Roma würden demnach bei der Arbeit, in der Schule oder auch bei der medizinischen Versorgung tendenziell diskriminiert.

Ein beliebtes Thema im Zusammenhang mit Roma ist die Kriminalität. Zu den »üblichen« Diebstählen ist seit den 1990er Jahren angeblich auch verstärkter Drogenhandel hinzugekommen. Das Europäische Zentrum für die Rechte der Roma (ERRC) bestätigt reale Probleme der Roma in der Ukraine, verurteil jedoch die Pauschalisierung und Generalisierung der Roma-Kriminalität. Zusammen mit dem ukrainischen Nationalen Zentrum der Roma bereitet das ERRC derzeit eine gerichtliche Klage gegen die ukrainische Polizei vor, weil diese die aktuelle Situation nicht ernst genug nehme und nach den Angriffen von diesem Jahr nicht ausreichend ermittelt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen