Werbung

Sloweniens Führung gegen rechte Paramilitärs

Ljubljana. Die slowenische Staats- und Regierungsspitze hat eine neue paramilitärische Einheit der politischen Rechten im Land scharf als »völlig unannehmbar« kritisiert. Die Polizei müsse gegen die erstmals am Samstag aufgetauchte Gruppe vorgehen, verlangten Regierungschef Miro Cerar und Präsident Borut Pahor und am Montag in Ljubljana. In einem Wald in der Nähe der Stadt Maribor an der Grenze zu Österreich waren Dutzende maskierte Männer in olivgrünen Uniformen aufmarschiert. Sie firmierten unter dem Namen »Steirer Garde« in Anspielung auf die historische Region Steiermark diesseits und jenseits Grenze. Ihr Anführer ist der prominente Nationalist Andrej Sisko. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!