Werbung

Syrische Truppen bereiten Offensive auf Idlib vor

Kreml-Sprecher: Zahlreiche Terroristen in der Region / Warnung von Trump

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Moskau. Die syrischen Regierungstruppen stehen nach Angaben Russlands derzeit vor einer Offensive auf die Rebellenhochburg Idlib. »Wir wissen, dass sich die syrischen Streitkräfte darauf vorbereiten, dieses Problem zu lösen«, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag mit Blick auf die Rebellengruppen in Idlib. In der Region im Nordwesten Syriens hielten sich zahlreiche Terroristen versteckt, was zu einer »allgemeinen Destabilisierung der Lage« führe. Einen Zeitplan für die Offensive nannte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin nicht.

Idlib ist die letzte Rebellenbastion im Lande. In der Region an der Grenze zur Türkei, die überwiegend von islamistischen Kämpfern kontrolliert wird, leben fast drei Millionen Menschen, davon 1,4 Millionen Flüchtlinge aus anderen Landesteilen. Da die Milizenführer ein Abzugsangebot der syrischen Regierung ausgeschlagen haben, drohen erbitterte Kämpfe. Die Türkei befürchtet eine unkontrollierte Massenflucht auf ihr Territorium.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte flogen russische Kampfflugzeuge am Dienstag bereits Luftangriffe auf mehrere Gebiete in Idlib. Peskow wollte sich dazu nicht äußern.

US-Präsident Donald Trump hat Syrien vor einem Angriff auf Idlib mit Hilfe Irans und Russlands gewarnt. »Präsident Baschar al-Assad darf die Provinz Idlib nicht unbesonnen angreifen«, schrieb Trump am Montag auf Twitter. »Die Russen und Iraner würden einen schweren humanitären Fehler machen.« AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen